Das Zimmer kühlen zu können und somit ein angenehmes Raumklima zu erschaffen, ist allein durch das Öffnen von Fenstern und das Erzeugen von Durchzug kaum noch möglich, wenn es dauerhaft heißer werden sollte oder keine optimalen Lüftungsmöglichkeiten innerhalb der betreffenden Zimmer bestehen.

Hier werden dann technische Hilfsmittel wichtig, bei denen es mittlerweile viele verschiedene Möglichkeiten wie Ventilator oder Klimagerät gibt, sodass sich immer eine Gegenüberstellung lohnt. Die bedeutendsten Varianten werden im Folgenden näher erläutert.

Informationen zum Ventilator

Der Ventilator sorgt für eine schnelle Abkühlung

Funktionsweise

Bei diesem elektrischen Hilfsmittel handelt es sich um das allen bekannte Gerät, welches meistens durch seine rotierenden Blätter einen Luftstrom erzeugt, der wiederum die umgebende Luft durch diese erzeugte Luft abkühlt. Hier gibt es verschiedene Varianten vom Tower bis zu einer echten Windmaschine.

Ausgaben für Anschaffung und Strom

Ein solches Gerät erweist sich als recht günstig in der Anschaffung und gleichzeitig auch, was die Ausgaben für den Strom betrifft, der für den Betrieb benötigt wird. Durchschnittlich kann von Anschaffungskosten von um die 50 Euro und von einer Leistung um die 60 Watt gesprochen werden. Läuft das Gerät beispielsweise acht Stunden am Tag, sorgt es für Stromkosten von lediglich um die 5 Euro.

Vor- und Nachteile

Zur Abgrenzung zu anderen Geräten lohnt sich ein Blick auf die Vor- und Nachteile solcher Windgeräte.

  • Sie erweisen sich – vor allem in der Gegenüberstellung zu anderen Varianten – als sehr günstig in der Anschaffung und auch als kostengünstig, was den Stromverbrauch betrifft.
  • Ein weiterer Vorteil ist die sehr schnelle Abkühlung.
  • Zudem sorgt das Gerät für eine punktuelle Abkühlung, die einerseits für den betreffenden Punkt positiv sein kann, aber auch als negativ bewertet werden kann, wenn eher die Kühlung des gesamten Raumes angestrebt wird.
  • Das Gerät kühlt auch nur vorübergehend die Luft und die Temperatur des Zimmers ab und ist meistens nur kurze Zeit wirksam.

Informationen zum mobilen Klimagerät

Mobile Klimageräte sorgen für konstant kühlere Temperaturen der Luft

Funktionsweise

Ein Klimagerät gibt es in den Varianten als Monoblock mit Abluftschlauch oder als Split Gerät mit einer Innen- und Außeneinheit. Der Monoblock wird im entsprechend zu kühlenden Raum aufgestellt, wobei der Abluftschlauch montiert und aus einem Fenster oder auf anderem Wege nach außen geleitet werden muss. Beim Split Gerät gibt einen Innenteil, der im Raum aufgestellt wird, und die Außeneinheit, die mit dem Kompressor und somit dem lautesten Teil der Anlage draußen aufgebaut wird.

Beide Teile müssen für die Funktionsfähigkeit miteinander verbunden werden, sodass es auch eine Öffnung zwischen Raum und Außenbereich geben muss, meistens ein zu öffnendes Fenster. Beide Varianten arbeiten mit einer Kühlflüssigkeit, die die Luft des Raumes abkühlt und die Wärme nach außen leitet. Gute Geräte sorgen neben der Kühlung auch für eine Entfeuchtung und sind zudem in der Lage, den Raum zu ventilieren.

Ausgaben für Anschaffung und Strom

Die effektiven Geräte erweisen sich also als sehr wirkungsvoll, was aber auch seinen Preis hat. So bezahlen Sie schnell um die 250 Euro für das Gerät und bei einer Leistung von um die 1.000 Watt können im Monat Ausgaben für den Strom von um die 60 Euro entstehen.

Vor- und Nachteile

  • Diese Anlagen sorgen für konstant kühlere Temperaturen der Luft und ein langfristig besseres Raumklima.
  • Zudem übernehmen manche Varianten auch eine Entfeuchtung und Lüftung der Zimmer.
  • Sie sind mobil und können somit auch flexibel in unterschiedlichen Zimmern eingesetzt werden.
  • Im Gegensatz zu den zuvor genannten Luftkühlern sind sie mit höheren Anschaffungskosten verbunden und verbrauchen auch mehr Strom.

Informationen zur Klimaanlage

Eine Klimaanlage ist die effektivste und leiseste Variante der Raumkühlung, damit aber auch die teuerste

Funktionsweise

Unter diesem Gerät versteht man die fest im Haus installierte Variante zum Kühlen des Raumes. Diese Anlage sollte am besten schon im Rahmen des Hausbaus geplant werden, um später keine zu großen Baumaßnahmen treffen zu müssen. Die Anlage entzieht der Luft des Raumes die Feuchtigkeit und senkt während der Betriebszeit dauerhaft und vor allem gleichzeitig die Raumtemperatur, wodurch das gewünschte Klima erzielt werden kann.

Ausgaben für Anschaffung und Strom

Eine solche Anlage kostet zwischen 500 und 2.500 Euro und ist somit ohne Frage die teuerste Variante. Hinzu kommen dann noch die Ausgaben für die entsprechenden Handwerker, die den fachgerechten Umbau vornehmen müssen, wo noch zusätzlich mit 200 bis 400 Euro gerechnet werden kann. Die Stromkosten sind natürlich auch hier abhängig von der Einsatzzeit, können aber schnell auch sehr hoch werden. Hier sollte man wie bei alle Geräten auf die Energieeffizienzklasse achten.

Vor- und Nachteile

Auch hier sind für einen Vergleich die verschiedenen Vor- und Nachteile von großer Bedeutung.

  • Vorteilhaft ist auf jeden Fall die konstante Abkühlung im Raum.
  • Zudem ist es optisch attraktiv, dass sich die Anlage in die Wände fast integrieren und man sie dort somit unauffällig verschwinden lassen kann, ohne dass sie einen zusätzlichen Platz benötigt.
  • Dieses feste Installieren macht die Anlage aber auch wiederum unflexibel, weil sie nur dort zum Einsatz kommen kann, wo sie installiert wurde.
  • Der feste Einbau sorgt zudem für zusätzliche Kosten, die auch für die Anschaffung und den betrieb recht hoch ausfallen.
  • Unangenehm kann es zudem werden, wenn ein zu langer Betrieb die Luft zu trocken werden lässt.
Kommentar hinterlassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.